Diese Finanzentwicklungen in den USA haben Auswirkungen auch auf Europa

Der deutsche Konjunkturmarkt wird nicht nur durch lokale Ereignisse, sondern ebenfalls durch die aktuellen Finanzentwicklungen in den USA beeinflusst. Momentan ist die Konsumnachfrage in Deutschland positiv. Bedingt ist dies auch durch den Rückgang der Arbeitslosigkeit. Eine stabile Weltwirtschaft lässt derzeit die Exporte des Euroraums kontinuierlich steigen.

 

Unklare wirtschaftspolitische Prognose

Gemäß der neuesten Konjunkturprognose wird von einem Wirtschaftswachstum von circa 2,2 Prozent in diesem Jahr ausgegangen. Das Bruttoinlandsprodukt in Deutschland soll Berechnungen zufolge auch in 2018 in der gleichen Größenordnung wachsen. Dabei müssen allerdings einige Risiken beachtet werden, die vor allem durch den unklaren wirtschaftspolitischen Kurs der USA bestehen. Fachleute befürchten derzeit weitere Aufkündigungen wichtiger Handelsabkommen seitens der amerikanische Regierung. Durch den unter US-Präsident Trump eingeschlagenen Wirtschaftskurs müssen die USA in den kommenden Jahren mehr Schulden machen. Gemäß vorläufiger Berechnungen des US-Kongresses wird dies auf absehbare Zeit so bleiben. Für wichtige Investitionen werden deshalb von Unternehmen und Privatleuten Kredite benötigt. Günstige Kredite finden Sie hier . Im Herbst dieses Jahres stiegen in den USA die Aufträge für langlebige Güter weniger stark als erwartet. Wie das US-Handelsministerium informierte, erhöhten sich die Gesamtaufträge im Vergleich zu den Vormonaten lediglich um 1,3 Prozent, während amerikanische Wirtschaftsfachleute mit einem Anstieg von mehr als 2,0 Prozent rechneten. Die Wall Street verabschiedete sich am Wochenende mit leichten Abgaben in die Weihnachtsferien. Börsen-Händler berichteten von schwachen Umsätzen und teilten mit, dass die Indizes sich in engen Spannen bewegt hätten.

Wirtschafts Prognose 2018?

Wirtschafts Prognose 2018?

 

US-Wirtschaft wächst nur geringfügig

Insgesamt ist die US-Wirtschaft seit den Sommermonaten weniger stark gewachsen als bisher angenommen. Wirtschafts-Analysten gingen von einem Anstieg um jährlich 3,3 Prozent aus und mussten diese Werte jetzt bedingt durch den schwächer werdenden Privatkonsum nach unten korrigieren. Außerdem wurde das US-amerikanische Wirtschaftswachstum durch den Außenhandel gebremst. Im gleichen Zeitraum stiegen die Staatsausgaben deutlich an und die Bauausgaben gingen in geringerem Umfang zurück als ursprünglich berechnet. Anders als in der Europäischen Union werden die Wachstumsdaten in den USA auf das gesamte Jahr hochgerechnet. Die Zahlen geben das vorausberechnete Wirtschaftswachstum an, das nur bei gleichbleibendem Tempo realisiert werden kann. Würde das US-Wachstum hingegen nach der europäischen Methode berechnet, würde dies im dritten Quartal 2017 ungefähr 0,8 Prozent betragen. Ein ähnliches Wachstums-Ergebnis erzielte auch die deutsche Wirtschaft im gleichen Zeitraum. Nach der Unterzeichnung der Steuerreform durch Präsident Trump wird an den US-Börsen mit einem Aufwärtstrend gerechnet.

 

Aufwärtstrend durch Steuerreform in den USA

Die Gesetzesvorlage zur Steuerreform, die bereits vom Repräsentantenhaus gebilligt wurde, hat auch im US-Senat die erforderliche Mehrheit erhalten. Allerdings muss die Abstimmung im Repräsentantenhaus nochmals wiederholt werden, da es zu Verfahrensfehlern kam. Am Ergebnis dürfte sich dabei nichts ändern. Fachleute diskutieren inzwischen die Wirkung der steuerlichen Reformen auf die Finanzmärkte in den USA und deren Auswirkungen auf Europa. Die Erwartungen seitens der Wirtschaft sind hoch. Die Steuersenkungen sollen vor allem angeschlagenen Unternehmen höhere Gewinne ermöglichen. Bereits im Vorfeld der Entscheidungen schnellten die US-amerikanischen Aktienkurse in Rekordhöhen. Zahlreiche Beobachter rechnen deshalb aufgrund der steuerlichen Erleichterungen mit einem weiteren Anstieg der Kurse. Andere Fachleute äußern sich pessimistisch und gehen von einer geringfügigen Korrektur aus. Der S&P-500 konnte seinen Wert seit Jahresbeginn um rund 20 Prozent verbessern.