Gold zur Altersvorsorge nutzen

Gold und auch diverse andere Edelmetalle werden von vielen Menschen als Altersvorsorge verwendet. Dabei ist gerade den jungen Menschen bekannt, dass die gesetzliche Rente nicht unbedingt ausreicht und natürlich auch, dass es gilt, sich eine Alternative zu suchen, die sicher ist und bei der das eigene Geld nicht verloren gehen kann. Oftmals werden Geldanlagen, oder aber auch zusätzliche Renten wie die Riesterrente, oder aber auch eine private Rentenversicherung abgeschlossen. Wer sich Gedanken darüber macht, wie er finanziell vorsorgt, der kann natürlich auch in Gold, oder in Silber investiert sein.

 

 Vorteile von Edelmetallen als Wertanlage

Gerade Edelmetalle wie Gold und Silber werden als robuste und stabile Wertanlage angesehen, da diese Metalle nicht der Inflation unterliegen. Die Edelmetalle haben an sich durch ihre Materialien einen hohen Wert und sind darüber hinaus in verschiedenen Industrien sowie bei der Produktion von Schmuck mehr als gefragt. Hinzu komm, dass den meisten Edelmetallen eine Wertsteigerung nachgesagt wird, die sich in der Zukunft weiter ausdehnen könnte. Es ist jedoch auch möglich, dass die Preise für Gold und Silber korrigiert werden. Dennoch besteht eine gewisse Grundsicherheit, die es bei Finanzsystemen und Währungen wie dem Euro, oder dem Dollar nicht gibt.

 

Alternativen: Gold, Silber und Immobilien?

Wer sich für eine Altersvorsorge entscheidet, der sollte auf keinen Fall eingleisig fahren. Das bedeutet, dass es nicht zu empfehlen ist, lediglich in Goldbarren, Goldzertifikate oder in Münzen aus Edelmetallen zu investieren. Grundstücke und auch Immobilien eignen sich vor allem als zusätzliche Altersvorsorge und tragen natürlich auch dazu bei, dass eine gewisse Grundrendite erzielt werden kann. Gerade durch die Vermietung von Objekten ist es möglich, dass dauerhaft Einnahmen erzielt werden können. Ähnlich wie auch bei Edelmetallen haben Immobilien eine eigene Wertbeständigkeit. Dies gilt natürlich auch für Grundstücke. Hier sind vor allem besondere Lagen zum Beispiel im Einzugsgebiet von großen Städten in jedem Fall gefragt und zu empfehlen.

 

Steuerliche Behandlung von Goldbarren und Silberanlagen

Das so genannte Anlagegold darf ohne die Zahlung eine Mehrwertsteuer gekauft werden. Dabei sollte genau erwähnt werden, welche Formen von Gold als so genanntes Anlagegold definiert werden. Vor allem Goldmünzen zählen zu dieser Form der Anlage. Die Münze muss nach dem Jahr 1800 geprägt worden sein und mindestens ein Feingehalt von 900 enthalten. Darüber hinaus darf der Wert des Goldes nicht  180% über dem üblichen Verkaufspreis liegen. Wer lieber entsprechende Goldbarren kaufen mag, der muss beachten, dass diese ein Feingehalt von mindestens 995 besitzen um als Anlagegold zu gelten. Bei Silbermünzen gilt ein Mehrwertsteuersatz, der aber gegenüber der bekannten Mehrwertsteuer ermäßigt ist. Der ermäßigte Steuersatz in Höhe von 7% gilt jedoch nur auf Münzen aus Silber, wer sich dazu entscheidet, einen Barren zu kaufen, der zahlt die volle Mehrwertsteuer, ebenso ist es bei anderen Metallen, die gerne gekauft und gehandelt werden.

 

Verkauf von Edelmetallen

Kommt es zum Verkauf der Goldmünzen und Barren, so sind die Gewinne nach einer Haltungszeit von 1 Jahr steuerfrei. Sollte das Gold innerhalb von 1 Jahr Verkauf werden, so ist eine Versteuerung notwendig. Dabei gibt es jedoch eine Freigrenze, die bei knapp über 500 Euro im Jahr liegt. Sollte dies der Fall sein, so muss der Verkauf innerhalb der Haltefrist beim Finanzamt zur Einkommenssteuermeldung angegeben werden.

Trackbacks/ Pingbacks

  1. […] groß, was daran liegt, dass Gold derzeit natürlich auch mehr als gefragt ist. Wer auf der Suche Tipps zum Gold in Deutschland ist, der wird im Netz meist problemlos fündig. Zum Teil existieren komplette Anlagen, die genutzt […]

Ihre Meinung ist uns wichtig

*