Haus per Versteigerung kaufen – Tipps für das Bieten

Ein Haus über eine Versteigerung zu kaufen ist auch in der heutigen Zeit eine sinnvolle und meist kostengünstige Alternative zu einem Hauskauf auf dem freien Markt. Die Preise werden hier durch die Bieter bestimmt – lediglich ein Startpreis wird von Seiten einer Bank, oder eines Gerichtes vorgelegt. Dieser liegt jedoch meist deutlich unter dem Preis, der verlangt werden würde, wenn die Objekte außerhalb einer Versteigerung auf dem Markt zum Kauf angeboten würden. Die meisten Einfamilienhäuser, die zur Versteigerung angeboten werden, kommen unter den Hammer, da Kredite nicht mehr bedient werden können. Dies trägt schnell dazu bei, dass die Objekte verkauft werden müssen. Die entsprechenden Versteigerungen werden in vielen Fällen über das Internet zugänglich gemacht. Somit können Interessenten innerhalb von wenigen Minuten prüfen, ob in ihrer Region ein Haus, oder eine Wohnung versteigert wird. Zudem wird die Versteigerung in vielen Zeitungen ausgeschrieben, aber auch in Veröffentlichungen der Stadt, oder zuständiger Ämter, die z.B. entsprechende Immobilien betreuen.

 

Haus über Versteigerung kaufen – Tipps für die Bewertung und das richtige Vorgehen

Zugegeben die wenigsten Menschen werden Erfahrungen mit dem Kauf einer Immobilie über eine Zwangsversteigerung haben. Je nachdem, ob die Immobilie über einen Auktionator, oder z.B. über die Stadt angeboten wird, gibt es unterschiedliche Regulierungen. Häufig ist es erforderlich, dass z.B. Anzahlungen zu leisten sind, wenn ein Interesse an einer Auktion besteht. Es ist jedoch möglich, sich online, oder per Telefon beim Auktionator, bzw. bei der Stadt oder dem zuständigen Amt zu informieren. Grundsätzlich gilt: Wer fragt, bekommt freundlich alle Informationen – die Verkäufer sind nämlich daran interessiert, mit der Immobilie Geld zu verdienen und freuen sich über jeden Interessenten.

 

Immobilien per Gebot kaufen

Immobilien per Gebot kaufen


 

Idee: vorher bei uninteressanten Objekten zuschauen

Wer die Zeit hat, der sollte sich auch Objekte anschauen, die ihn erst nicht interessieren – einfach um die Prozedur zu verstehen. Vielfach werden von der Stadt zum Beispiel Besichtigungstermine für Immobilien angeboten. Wer ein Haus kauft, der kann sich dieses mit der Stadt bei Interesse häufig vorher anschauen. Entsprechende Daten oder ein Expose können in vielen Fällen online, oder per Telefon angefordert werden. Auch ist es ratsam, sich die Versteigerung selbst anzuschauen – einfach um zu sehen, wie andere Menschen bieten, in welchen Sprüngen geboten wird und natürlich wie teuer solche Objekte im Endeffekt werden, wenn vorher nur der Startpreis bekannt ist.

 

Ratgeber Versteigerung: Immobilienwert vorher kalkulieren

Gerade bei alten Gebäuden ist es wichtig, dass der Teilnahme an einem Bietverfahren genau geprüft wird, welchen Wert die Immobilie überhaupt hat. Das bedeutet, dass genau geprüft werden sollte, ob eine Immobilie in einem guten Zustand ist, oder ob eine Menge gemacht werden muss. Gerade bei alten Objekten, die nicht mehr renoviert werden können, gibt es Wege, wie der Wert und damit der Gebotspreis bestimmt werden können. Zunächst ist es erforderlich, zu berechnen, wie groß das Grundstück ist und wie hoch der Preis je Quadratmeter ist – damit wäre der Wert für das Grundstück ermittelt. Wenn das Haus abgerissen werden muss, ist es fair, an dieser Stelle den Preis für den Abriss zu ermitteln und vom Wert des Grundstückes abzuziehen. Die verbleibende Summe könnte mit einem Puffer nach Oben als maximales Gebot abgegeben werden, wenn das Objekt interessant ist.