Entwicklung der Tagesgeldzinsen 2013 Direktbanken

Tagesgeldkonten sind allgemein beliebt, was daran liegt, dass sie kostenfrei geführt werden können, deutlich mehr Zinsen als ein Girokonto bieten und in der Regel über das Internet gesteuert werden. Die Zinsen liegen zwar derzeit über denen der Girokonten und der Sparbücher, jedoch sind aufgrund der niedrigen Leitzinsen auch hier keine Rekordwerte zu erwarten. Zinssätze von über 1,4% pro Jahr sind dennoch möglich – wer einen geschickten Vergleich der Zinsen macht, wird schnell fündig und kann passende Finanzprodukte direkt online abschließen. Gerade Direktbanken bieten gute Konditionen und eine hohe Einlagensicherung von in den meisten Fällen mindestens 100.000 Euro je Kunde und Konto. Wer höhere Summen anlegen möchte, kann z.B. mehrere Konten bei unterschiedlichen Banken eröffnen, was zu empfehlen ist.

 

Was beeinflusst die Tagesgeldzinsen in Deutschland?

Die Tagesgeldzinsen werden maßgeblich von der europäischen Zentralbank beeinflusst. Wenn der Leitzins, also der Zinssatz zu dem sich die Banken von der Zentralbank Geld leihen können, sinkt, so werden auch die Zinsen auf dem Tagesgeldkontomarkt nach unten korrigiert. Der zweite Faktor, der die Zinsen auf dem Markt beeinflusst ist der Wettbewerb, der unter den Banken herrscht. Wenn eine Bank gerade zur Refinanzierung große Summen an Geld benötigt, ist es durchaus möglich, dass höhere Zinssätze angeboten werden, als es üblich ist, bzw. als es auf dem Markt der Standard ist. Das trägt dazu bei, dass Privatkunden Tagesgeldkonten zu attraktiven Zinssätzen abschließen können. Unsere Partnerseite im Bereich Tagesgeld hilft weiter auf der Suche nach guten Angeboten.

 

Entwicklung der Tagesgeldzinsen im Jahr 2013

Die Tagesgeldzinsen befinden sich seit Beginn des Jahres 2013 im freien Fall. Daher ist es Glückssache, wenn noch gute Angebote gefunden werden können. Wer unseren Finanzwelt Ratgeber Tagesgeldvergleich nutzt, kann schnell entsprechende Angebote identifizieren und abschließen. Im Bereich der Tagesgeldzinsen gab es zu Beginn des Jahres 2013 noch Zinssätze im Bereich von knapp unter 2% p.a. bei welchen zum Teil sogar monatlich die Zinsen gezahlt werden. Dies trägt dazu bei, dass die Zinsen durch den Zinseszinseffekt weiter steigen und über das Jahr gerechnet ein leicht höherer Zinssatz vorliegt. Ebenfalls zu erwähnen ist, dass die Zinssätze heute deutlich niedriger liegen, als es noch zu Beginn des Jahres der Fall gewesen ist. Derzeit erwarten die Anleger Zinssätze im Bereich von etwa 1,0 bis 1,5% p.a. – unser Vergleich der Zinsen hilft bei der Auswahl der Konten weiter: