Flashlube Ventilschutz für Autos mit CNG und LPG

Flashlube ist ein System, dass vor allem bei Fahrzeugen eingesetzt wird, die mit Gas betrieben werden. Hierbei sind es Erdgas (CNG) und Flüssiggas (LPG), welche als Treibstoff eingesetzt werden. Beide Gasformen werden in Deutschland und auch in anderen Ländern in Europe eingesetzt, wenn es darum geht, einen preiswerten Alternativtreibstoff für Benzin und Super Benzin zu finden. Grundsätzlich ist jedoch nicht jeder Motor gleich für LPG geeignet. Vor allem im Bereich Ventilschutz und Zylinderkopfdichtungen gibt es hier häufig Probleme. Eine mögliche Lösung zur Vorbeugung von Schäden am Motor kann der Einsatz eines Flashlube Ventilschutzes sein. Der Flashlube Ventilschutz, auch bekannt als Valve Saver ist ein konzentriertes Additiv, dass dem Treibstoff zugemischt wird. Es stellt einen Ersatz für Blei dar und reduziert somit den Verschleiß der Ventilsitze. Vor allem für Fahrzeuge, die mit Flüssiggas und Erdgas betrieben werden, wurde Flashlube entwickelt.

 


 

Testbericht: Flashlube Ventilschutz Additive müssen nachgefüllt werden

Oftmals werden die Flashlube Flüssigkeiten aus einem Vorratsbehälter hinzugegeben.

FLashlube Ventilschutz Autogas

FLashlube Ventilschutz Autogas

Dieser fasst meist eine größere Menge an Flashlube Flüssigkeit und tröpfelt diese je nach Einstellung das Treibstoffgemisch. Je nach Additiv ist es notwendig, dass eine Tropfgeschwindigkeit von etwa 6 bis 8 Tropfen je Minute hinzugefügt werden, um die Ventile ordentlich zu schützen. Eingesetzt wird das Flashlube Valve Saver Fluide vor allem in Fahrzeugen, die einen Katalysator haben und einen Sauerstofffühler. Die entsprechende Dosiervorrichtung wird in der Regel vom Gasumrüster eingebaut, welche dann nur regelmäßig mit dem Flashlube Schutzmittel befüllt werden muss. Das Befüllen selbst ist eine Sache von weniger als 3 Minuten und sehr einfach selbst durchzuführen. Wer ein Fahrzeug mit LPG fährt, der wird die Befüllung des Vorratsbehälters sehr schnell lernen, so dass er hier keine Hilfe benötigt. Das Flash Lube sollte jedoch im Keller oder in der Garage stets aufbewahrt und griffbereit gehalten werden.

 
 


 

Ohne Flashlube ist ein Motorschaden möglich

Das Problem, dass in der Regel auftritt, wenn Flashlube nicht eingesetzt wird, liegt darin, dass die Verbrennung zwischen Ventile und Ventilsitz zu heiß wird und es einen Schaden geben kann. Wer das Flashlube einsetzt, hat den Vorteil, dass er den oberen Zylinder gleichzeitig schmiert und somit dafür sorgt, dass zwischen Ventil und Ventilsitz eine Schutzzone entsteht. Diese trägt dazu bei, dass die Ventile und die Ventilsitze kühl bleiben und die Gefahr eines Schadens am Motor in diesem Bereich deutlich reduziert werden kann. Es ist zu empfehlen, dass direkt ein 5 Liter Kanister gekauft wird, so dass Flashlube direkt nachgefüllt werden kann und für einen optimalen Schutz des Motors sorgt. Es sollte vermieden werden, dass ohne das Additiv gefahren wird, so dass es zu empfehlen ist, immer einen gewissen Vorrat zu Hause zu haben.