Inkassoprozesse und Forderungskäufe als Dienstleistung nutzen

Inkassoprozesse und Forderungskäufe als Dienstleistung nutzen

Im Bereich der Inkassoprozesse gibt es vorgerichtliche und gerichtliche Verfahren sowie die klassische Überwachung. Ebenfalls ist es möglich, dass im Bereich Auslandsinkasso entsprechende Hilfe benötigt wird. Vor allem ein professionelles Inkasso Team kann hier helfen und beraten, wenn bereits umfangreiche Erfahrungen im gesamten Inkassogebiet zur Verfügung stehen. Darüber hinaus bieten viele Unternehmen noch weitere Finanzdienstleistungen, wie zum Beispiel den Forderungskauf an. Diese Art der Finanzdienstleistung wird von den Unternehmen meist seit vielen Jahren angeboten, da es Geschäftsbereiche darstellen, in denen die Firmen oftmals über Jahrzehnte tätig sind. Es wird grundsätzlich in drei verschiedene Forderungen kategorisiert. Zunächst wäre die offene Forderung, dann die Voraussichtliche und letztendliche die unstrittige Forderung zu nennen.

cash

 

Vorteile beim Forderungsverkauf über ein Unternehmen

Die Vorteile für Kunden beim Forderungsverkauf über ein Inkasso Unternehmen liegen vor allem darin, dass den Kunden keine Bearbeitungskosten für die offenen Forderungen in Rechnung gestellt werden. Die Ankaufssätze der meisten Inkasso Firmen sind durchaus als fair zu bezeichnen und darüber hinaus gibt es eine kostenfreie und zügige Bonitätsprüfung der Schuldner. Die unkomplizierte und schnelle Kaufabwicklung inklusive der schnellen Überweisung des Kaufpreises trägt dazu bei, dass die Kunden schnell die entsprechenden Liquiditäten zur Verfügung haben und damit arbeiten können. Sollte es im Rahmen des Verkaufs einer Forderung zu individuellen Vereinbarungen kommen, so können auch diese mit dem persönlich gewählten Inkassobüro unkompliziert und schnell abgestimmt werden.

 

Was wird für den Forderungsverkauf benötigt?

Besteht das Interesse, einen Forderungsverkauf an ein renomiertes Inkassounternehmen zu vollziehen, so ist es wichtig, dass diverse Daten zur Verfügung gestellt werden. Zunächst ist es erforderlich, dass der Name, die Anschrift und auch das Geburtsdatum des Schuldners offengelegt werden. Ebenfalls müssen alle offenen Rechnungen zur Verfügung gestellt werden sowie die so genannte OPOS Liste, wobei OPOS für Offene Posten steht. Mit diesen Informationen kann das beauftragte Unternehmen dann weiterarbeiten und sich um die entsprechende Forderung kümmern. Besondere Fälle stellen Fitness Studios und Videotheken dar. Wer hier eine Forderung verkaufen möchte, muss zusätzlich einen Aufnahmeantrag sowie die aktuell gültigen AGBs bei den meisten Forderungskäufern einreichen. Es folgt eine Überprüfung der Bonität des Schuldners, gefolgt von einem konkreten Angebot für die Übernahme der Forderung. Weitere Online-Infos zum Forderungskauf gibt es hier.