Casino und Steuern – ein kompliziertes Thema für Spieler

Es spielt kaum eine Rolle, in welches Forum oder auf welche Internetseite man einen Blick wirft, wenn man sich mit Glücksspielen beschäftigen möchte. Fast überall tritt an der einen oder anderen Stelle die Frage auf, ob man für seine Gewinne im Casino Steuern bezahlen muss. Das ist ein sehr wichtiger Aspekt, schließlich spielen solche möglichen Kosten, die für Gewinne anfallen würden, bei der Erstellung einer perfekten Strategie eine große Rolle. Ähnlich wie der Vorteil, den das Casino bei allen Spielen gegenüber dem Spieler genießt, würden Steuern schließlich die Chancen auf eine lukrative Karriere als Glücksspieler deutlich senken.

 

Aber was gilt nun wirklich für Gewinne aus Glücksspielen? Muss man im Casino Steuern zahlen, wenn man beim Roulette oder an einem der vielen Online-Slots etwas gewinnt? Dabei kommt es vor allem auf die Frage an, ob man in Online Casinos in Deutschland, Österreich oder der Schweiz aktiv ist. In der Schweiz gelten nämlich ganz allgemein etwas andere Steuergesetze als im übrigen deutschsprachigen Raum. Dort müssen grundsätzlich alle Einkommen versteuert werden, allerdings müssen die Angaben durch den Steuerpflichtigen gemacht werden. Im Einzelfall sollte man sich also genau damit beschäftigen, ob man dem Finanzamt mitteilen muss, dass man im Casino Geld gewonnen hat.

 

Vorgaben für Glücksspiele in Deutschland

In Deutschland sieht es hingegen ein wenig anders aus, wenn es um Gewinne geht, die ein Steuerpflichtiger in einem Casino erzielt hat. Diese Einnahmen gelten als Einkommen aus Glücksspielen, ähnlich wie es zum Beispiel bei einem Lottogewinn der Fall ist. Glücksspiele sind allerdings für die Gewinner steuerfrei. Wer auf diese Weise viel Geld gewinnt, muss also nicht befürchten, einen großen Teil davon wieder an das Finanzamt abgeben zu müssen. Ganz im Gegenteil, selbst ein Gewinn in Millionenhöhe bleibt auf dem eigenen Konto. Dadurch werden die progressiven Jackpots von vielen Slots noch einmal deutlich attraktiver.

 

Allerdings bedeutet das nicht, dass der Staat nicht von Glücksspielen profitiert. Ganz im Gegenteil, für Lotterien fallen bestimmte Abgaben an, außerdem dürfen diese nur von ganz bestimmten Anbietern organisiert werden. In diesem Bereich gelten also strenge Regeln. Für Casinos und Spielbanken ist das ebenso der Fall. Als Spieler muss man also nicht befürchten, dass man im Casino Steuern zahlen muss, wenn man einen Gewinn erzielt. Die Gewinne, die die Spielbank selbst erzielt, gehen jedoch zum größten Teil an den Staat. Indirekt wird das in Form des Hausvorteils durch die Spieler finanziert.

 

Internet ändert grundsätzlich nichts

Ganz allgemein hat sich an den Vorgaben des Steuerrechts durch das Internet nichts geändert. Gewinne aus Glücksspielen sind weiterhin steuerfrei, während der jeweilige Anbieter als Unternehmen steuerpflichtig ist. Der einzige Unterschied im Internet ist die Tatsache, dass Online-Casinos oft nicht im Inland registriert sind, sondern über eine Lizenz aus dem Ausland verfügen. An der Qualität der Spiele ändert sich dadurch natürlich nichts. Wer sich für gute Online-Casinos in Deutschland interessiert, sollte einen Blick ins internet werfen, auch die besten Online Casinos für Österreich sind dort zu finden.

 

Eine Einschränkung gibt es bei den Steuerpflichten allerdings durchaus. Wer sein Einkommen nämlich als professioneller Glücksspieler erzielt, muss darauf tatsächlich Steuern zahlen. Unter der Überschrift “Deutschland verzockt sich mit seinen Pokerspielern” gibt es eine Reihe von weiteren Informationen zu diesem Thema. Kurz gesagt ist es im Internet nämlich durchaus möglich, viel Geld zu gewinnen, ohne dass dieses in der eigenen Steuererklärung auftaucht. Das ist zwar nicht legal, allerdings ist es für die Finanzbehörden sehr schwer, die entsprechenden Nachweise zu erbringen. Hier haben die Steuergesetze also noch nicht mit der Entwicklung im Internet Schritt gehalten, Pokerspieler sollten also auf mögliche Änderungen gut achten.