Girokonto 2017 ohne Kontoführungsgebühr für Hausfrauen

Hausfrauen, die sich 2017 für ein kostenloses Girokonto interessieren, werden über das Internet in jedem Fall fündig. Unser Vergleich am Ende dieses Beitrages hilft, entsprechende Angebote auf dem Markt etwas genauer unter die Lupe zu nehmen und dabei zu erkennen, was wirklich interessant ist. Gerade bei der Auswahl des Girokontos hat sich im Jahr 2017 einiges verändert. Zahlreiche Banken haben die Konditionen angepasst und so gibt es durchaus Banken, die Gebühren für die Kontoführung des Girokontos erheben.

Fakt ist, dass auf der Suche nach einer guten Bank schnell auffällt, dass es hier deutliche Unterschiede bei den angebotenen Leistungen gibt und natürlich auch bei den entsprechenden Zinsen und Kombinationsmöglichkeiten der Produkte.

 

Wo finden Hausfrauen kostenlose Girokonten 2017?

Wer sich 2017 oder 2018 als Hausfrau dazu entscheidet, ein Girokonto zu eröffnen, der wird dieses ohne Probleme im Internet finden können. Kostenlose Kontoführung und dass ohne Bedingung – kein Problem bei einer Direktbank. Während zahlreiche Banken überlegen, Gebühren für die Kontoführung sowie für die Abhebung von Bargeld am Automaten zu erheben ist es durchaus möglich, dass kostenlose Girokonten im Internet bei Direktbanken weiterhin attraktiv sind. Infos: siehe Kategorie Girokonto (Link zur Kategorie) auf dieser Seite.

 

Welche Kombinationsmöglichkeiten gibt es bei Girokonten aus dem Internet?

Wer sich im Internet dazu entscheidet, ein Girokonto zu eröffnen, der wird ohne Probleme merken, dass es hier eine große Auswahl an Produkten gibt. Zu empfehlen ist es daher, nicht nur die Girokonto Konditionen zu beachten, sondern auch auf die umliegenden Produkte bei der gleichen Bank zu achten. Zahlreiche Direktbanken bieten Hausfrauen z.B. auch kostenlose Tagesgeldkonten, oder ein Depot, das ebenfalls ohne Gebühren kostenfrei geführt werden kann.

 

Wer sich auf der Homepage der Bank umschaut wird in der Regel sehr schnell feststellen, dass die Konditionen sehr verschieden sind und es zahlreiche Unterschiede gibt. Fakt ist, dass es im Netz möglich ist, sich die Konditionen im Detail anzuschauen. Gerade bei den Gebühren sowie bei den Zinsen gibt es deutliche Unterschiede.

Erfreulich ist hingegen die Entwicklung der Dispozinsen. Es ist möglich, dass Kredite in Form eines Dispokredites bereits ab 6,9% Zinsen p.a. aufgenommen werden können, was sehr zu empfehlen ist.